Apps für die Schule: Ein neues Schuljahr steht vor der Tür

Nach den langen Sommerferien kann der Wiedereinstieg in die neue Jahrgangsstufe schwierig sein. Zur Erleichterung des Neustarts in der Schule gibt es Smartphones, die heutzutage fast jeder Schüler bereits besitzt. Die Redaktion von handytarife.de hat Apps für Schüler getestet und für das neue Schuljahr zusammengestellt.

Handytarife Selbständige© rangizzz / Fotolia.com
04.07.2017, 13:04 Uhr

Immer nach den Sommerferien beginnt für Kinder und Jugendliche ein neues Schuljahr. Auch nach der langen Erholungszeit gehen wohl die meisten Schüler zur Schule, weil sie müssen und nicht, weil sie wollen. Um dies angenehmer zu machen hat handytarife.de viele Apps getestet, die für Schüler interessant sind. Diese helfen nicht nur in der Schule, sondern auch bei den Hausaufgaben. Zusätzlich stellen wir auch Apps vor, die für Schüler auch außerhalb der Schule hilfreich sein könnten.

Vorbereitung auf den Schultag

Am Abend vor dem Schultag noch einmal die Unterlagen prüfen: wie lautet mein Stundenplan, welche Bücher muss ich mitnehmen und welche kann ich zuhause lassen. Sollte ein Schulausflug anstehen oder ein Test, eine Klassenarbeit oder Klausur in den nächsten Tagen vom Lehrer durchgeführt werden, so sollte man diesen Termin nicht vergessen und die Vorbereitung darauf seiner To-Do-Liste hinzufügen. Zum Glück gibt es dafür Terminplaner. Wie komme ich denn morgen zur Schule? Mit dem Fahrrad oder zu Fuß? Viele Schüler müssen mit dem Bus oder der Bahn zur Schule fahren und da kann der DB-Navigator weiterhelfen, der sämtliche Verbindungen in Deutschland mit Bus, Bahn und dem Zug kennt – und auch deren Verspätungen.

Die ersten beiden Unterrichtstunden – (Fremd-)Sprachen

Deutsch ist bekanntlich keine einfache Sprache. Bei den meisten hapert es allerdings nicht am Textverständnis, sondern an der Grammatik. Hier gibt es immer viele Fehler und Verständigungsprobleme. Im Fach Englisch, das mittlerweile so wichtig ist, dass es schon in der Grundschule unterrichtet wird, gibt es auch viele Sprachprobleme. Hier empfiehlt es sich eine komplette Sprachlern-App zu nutzen. Englisch ist nun einmal eine Fremdsprache.

Die dritte und vierte Unterrichtsstunde – Mathematik und Naturwissenschaften

Schüler lieben die Naturwissenschaften - oder auch nicht. Hier gibt es die meisten Apps, die einem helfen sollen. Ist der Taschenrechner kaputt, die Batterie leer oder einfach nur zuhause vergessen, dann hilft der grafische Taschenrechner weiter. Dieser kann richtige Kurvenzeichnungen und aufwendige Berechnungen durchführen. Geht es um Formeln und deren Anwendung empfiehlt es sich, eine Formelsammlung zu nutzen. Hier werden die wichtigsten und auch am meisten gebrauchten Formeln aufgelistet.
 

 

Haben Schüler Schwierigkeiten die Formeln anzuwenden, kann vielleicht ein Mathe Experte helfen, der sogar grafischen Lösungen anbieten kann. Steht man auf dem Schlauch oder hat einen Blackout, kommt die Handykamera zum Einsatz - die Handykamera?? Ja, denn Photo-Math löst für Sie Aufgaben, die mit der Kamera des Smartphones aufgenommen wurden mithilfe von Augmented-Reality. Um einen Blick in die Biologie zu werfen, lohnt sich die App von Linder, die ein umfangreiches Glossar zu dem Thema bietet.

Die fünfte und sechste Unterrichtsstunde – Politik, Geschichte und Geographie

Beim Thema Erdkunde und Geographie gibt es Apps die spielerisch zum Erfolg führen können. Hier lernt man mit Spaß - und vielleicht gerade deshalb auch besser. Um sich ein wenig mit riesigen Gebiet der Geschichte zu befassen, lohnt sich die Quiz-App mit Fragen zu Politik und Geschichte. Natürlich gibt es keine App, die umfassend alle Geschichtsthemen in ihrer Komplexität behandelt, aber für einen Lerneinstieg ist diese App gut geeignet. Um professioneller an das Thema Geschichte zu gehen, lohnt sich die App über die Weltgeschichte. Alternativ ist das Online-Lexikon von Wikipedia immer einen Blick wert.

Schule aus – nun geht’s an die Hausaufgaben

Ja, das Thema Hausaufgaben ist lästig, aber ein wichtiges Mittel um den Lernerfolg zu garantieren. Blöd nur, wenn man nicht versteht, was man da eigentlich machen soll und niemand erreichbar ist, der einem helfen kann. Auch hier gibt es eine gute App, wo erfahrene Schüler oder Studenten auf zur Verzweiflung treibende Schulaufgaben antworten bieten.

Ein wichtiges Anliegen

In Zeiten von Computer und Smartphones ist man häufiger erreichbar und präsent. Leider gibt es Menschen, die dies grausam auszunutzen wissen und gerne über andere herziehen. Was früher unter dem Begriff Mobbing bekannt war, ist heute ein schwerwiegenderes Problem namens Cyber-Mobbing. Mitschüler fallen virtuell über eine Person in den sozialen Medien her, teilweise steigen völlig fremde Internetnutzer darauf ein, sodass es zu einem kleinen Shitstorm kommt, der bei Heranwachsenden Spuren hinterlassen kann.

Um sich gegen die im Internet vermeintlich anonymen Täter und deren fiesen Feindseligkeiten zu wehren, um Hilfe bei dieser Art des Mobbings zu erhalten, empfiehlt die Redaktion von handytarife.de die App Cyber-Help.

Weitere Applikationen für Smartphones zum Thema Schule und Bildung finden sie in unseren App-Tests.

War dieser Artikel hilfreich?