Cooles Zubehör zu Weihnachten verschenken

Das ganze Jahr über stellt die Redaktion von handytarife.de in ihrem Magazin nützliches und weniger nützliches Zubehör vor. Weihnachten ist der passende Anlass um ein paar Gadgets auszusuchen, die auch für den kleineren Geldbeutel geeignet sind und Technik-Fans Freude machen können.

Chatten© nenetus / Fotolia.com
11.12.2014, 13:04 Uhr

Renkforce USB 2.0 A/Micro-B Anschlusskabel mit Wende-Steckern

Ein USB-Kabel für 14,99 Euro? Das hört sich tatsächlich teuer an! Dennoch kann das Renkforce Anschlusskabel ein nettes Weihnachtsgeschenk sein. Der normale USB-Stecker auf der einen Seite und der Micro-USB-Stecker an dem anderen Ende lassen sich nämlich beidseitig einstecken. Dass man sich stets dabei vertut, wie herum man den USB-Stick am Computer einsteckt, ist gängige Praxis – man könnte auch sagen: Das ist allzu menschlich. Doch auch an den meisten Handys mit Micro-USB-Buchse gibt es nur eine passende Richtung, da der Anschluss trapezförmig ist.

Der Preis dieses Kabels relativiert sich für all diejenigen, die zum Beispiel als letzte Handlung vor dem Schlafengehen noch das Smartphone zum Aufladen anstecken wollen und im Dunklen nach „Gefühl“ arbeiten. Vollzieht sich dieser Vorgang zu grob, ist die Funktion der Micro-USB-Buchse gefährdet. Und wenn sie defekt ist, dann kostet der Austausch teilweise an die 100 Euro. Da können sich die knapp 15 Euro für das Kabel bei Conrad dann doch wieder lohnen.

Urbanista Boston Nightrunner

Dieses Bluetooth-Headset richtet sich mit einer unverbindlichen Preisempfehlung von etwa 70 Euro an Sportler, die auch gerne mal in der Dunkelheit ihren Aktivitäten nachgehen. Die Kopfhörer sind mit IPX5-Zertifizierung gegen Strahlwasser aus allen Richtungen geschützt. Schweiß und Regen können ihnen also nichts anhaben. Sie kommen ab Werk mit drei verschiedenen Aufsätzen für die Hörer, die sich dank Fähnchen in verschiedenen Größen im Ohr festklemmen. So bieten sie einen sicheren Halt. Am rechten Ohr befindet sich eine kleine Fernsteuerung für das Abspielen von Musik und zur Bedienung der Freisprechfunktion. Was uns aber fehlt ist eine Akku-Anzeige. Bisher wird man erst kurz vor dem Ausschalten aus Energiemangel durch ein akustisches Signal informiert.

Das Kabel der Urbanista Boston besitzt in der Nightrunner-Version eine reflektierende Beschichtung. In der Mitte befindet sich der Akku, der mit einer Wiedergabezeit von 6 Stunden auch mehrere Laufeinheiten nach einem zweistündigen Ladezyklus übersteht. Die Batterie kann mit einem Clip am Kragen befestigt werden, um ihr Umherbaumeln zu reduzieren. Dieser Clip geht aber leider schnell verloren, weil er abnehmbar ist. Beim Joggen fliegt die Akku-Einheit nicht störend umher, aber beim Turnen auf dem Trimm-dich-Pfad kann das stören. Der Klang der Urbanista Boston ist in Ordnung, aber nichts Besonderes. Die Stärken des Headsets, das es schon für unter 60 Euro bei Amazon gibt, liegen in seiner Laufzeit, der recht stabilen Funkverbindung per Bluetooth und dem mehr an Sicherheit durch den reflektierenden Anstrich.

Alle Smartphone-Nutzer eint ein Problem: Komme ich mit der Akku-Ladung über den Tag und was mache ich, wenn meine Batterie leer ist und keine Steckdose in Reichweite? Akkupacks gibt es in den verschiedensten Formen, Farben und Größen. Wer noch keine externe Energiequelle besitzt, freut sich ganz sicher über ein passendes Geschenk unter dem Weihnachtsbaum. Was es zu beachten gilt, lesen Sie in unserem Beitrag "Unterwegs das Handy aufladen"

Wearables stehen auch dieses Jahr auf so manchem Wunschzettel. Mittlwerweile gehen einige Fitnesstracker schon fast als Schmuckstück durch. Wer zum Beispiel den Misfit Ray für rund 70 Euro geschenkt bekommt, wird nicht gleich als "Techie", "Geek" und "Selbstvermesser" entlarvt, sondern trägt seinen Bewegungssensor diskret am Handgelenk oder um den Hals.

 Zum Testbericht des Misfit Ray

2017 steht die Umstellung auf DVB-T2 an. Das neue terristrische HD-Fernsehen ist leider nicht auf Anhieb durchschaubar und verlangt nicht nur die Anschaffung neuer Hardware, sondern ist auch mit höheren Kosten verbunden. Gleichzeitig kann auf datenhungriges Streaming verzichtet werden, wenn man einen kleinen Receiver für Smartphones und Tablets - wie den Terratec Cinergy T2 Stick micro - hat. In unserem Testbericht erfahren Sie alles wichtige zum Thema DVB-T2, um beim Weihnachtsessen mit Wissen zu glänzen, und ob sich die Anschaffung eines Receivers fürs Handy lohnt.

 Zum Testbericht des terratec Cinergy T2 Stick micro

Ein weiteres alltägliches Problem sind volle Smartphone-Speicher. Abhilfe können hier Speicherkarten schaffen. Doch Vorsicht! Je nachdem, wofür sie den externen Speicher nutzen wollen, sollten Sie auf die Eigenschaften der Micro-SD-Karte achten. Das gilt natürlich besonders dann, wenn sie als Geschenk am Ende nicht wieder umgetauscht werden soll.

 Zum Ratgeber Micro-SD-Karte: Endlich Schluss mit zu wenig Speicherplatz

War dieser Artikel hilfreich?