Im Kreuzzug für Apple

Mal ehrlich: Ist es normal, dass sich Menschen persönlich angegriffen fühlen, wenn man ihr Handy kritisiert? Pardon, es ist natürlich nicht irgendein Handy - es ist ein iPhone. Und für dessen Besitzer ist es scheinbar so viel mehr als ein Mobiltelefon. Warum sonst sollten sie es anbeten wie den Messias persönlich?

Apple© Apple
20.02.2013, 12:17 Uhr

Damit wir uns nicht falsch verstehen - ich halte das iPhone für kein schlechtes Handy. Was mich nur aufregt, sind diese fanatischen Apple-Jünger, für die ein Smartphone mit angebissenem Obst so wertvoll ist wie der heilige Gral.

Wie man Apple-Jünger erkennt

Ich habe tatsächlich gleich zwei dieser Exemplare in meinem Bekanntenkreis. Obwohl sie sich nicht kennen, ähneln sie sich auf erschreckende Weise: Kommt ein neues iPhone auf den Markt, wird der Termin erst mal rot im Kalender markiert, unterstrichen und mit einem Countdown versehen. Natürlich gehören sie zu den ersten, die dann das neueste iPhone in den Händen halten. Dafür kann man sich auch schon mal stundenlang die Beine in den Bauch stehen. Von den horrenden Ausgaben für das Apfel-Handy mal ganz zu schweigen.

Dem Kauf folgt die Offenbarung: Das iPhone wird feierlich enthüllt und man sieht nahezu die Endorphine aus den Augen schießen. Doch nicht nur das iPhone selbst ist heilig - sogar die ach so wertige Verpackung wird verehrt und neben die bereits vorhandenen Kartons aller (!) Vorgängermodelle ins Regal eingereiht. Wer braucht schon Familienfotos...

Das iPhone wird natürlich direkt mit einer Schutzhülle vor der grausamen Außenwelt geschützt. Aber Achtung! Nur Satan persönlich würde mit der Hülle das Allerheiligste verdecken - das Apple-Logo. Damit jeder sieht, zu welch einem erlesenen Kreis man gehört, muss dieses kompromisslos und unter allen Umständen zu sehen sein.

Sich in den nachfolgenden Tagen, Wochen und Monaten mit einem iPhone-Jünger über etwas anderes als den viereckigen Familienzuwachs zu unterhalten, kann man sich im Übrigen abschminken. Im Ernstfall ist daher eine SMS oder Nachricht per Instant Messanger zielführender als ein persönliches Gespräch.

Der Moloch breitet sich aus

Als guter Apple-Jünger ist außerdem eines wichtig: das Missionieren. Natürlich gibt es unterschiedlichste Gründe, sich für eine andere Marke auf dem Smartphone-Markt zu entscheiden. Doch bei Apple-Jüngern sieht das etwas anders aus. Gründe gegen ein iPhone zählen nicht oder sind schlichtweg falsch. Jeder muss ein iPhone besitzen, denn wer kein iPhone hat, hat kein iPhone. Eine brutale Tatsache, die auf keinen Fall so hingenommen werden kann. Oder etwa doch?

Steffie Stichel
Steffie Stichel ist mit Computer, Handy und Co. aufgewachsen und profitiert gerne von deren praktischem Nutzen. Von Leuten, die ohne technischen Schnickschnack nicht mehr leben können und lieber auf ihre Leber statt auf ihr Handy verzichten würden, hält sie jedoch wenig. steffie.stichel@handytarife.de

War dieser Artikel hilfreich?