WLAN: Das Smartphone als Wi-Fi-Hotspot?

Ein Android-Smartphone lässt sich als mobiler WLAN-Hotspot einrichten. Handytarife.de erklärt, welche Schritte mit dem Smartphone durchzuführen sind, ehe das Handy seinen Internet-Zugang via WLAN mit anderen Geräten teilt.

Smartphone im Café© Drobot Dean / Fotolia.com
07.04.2020, 16:41 Uhr

Googles Betriebssystem Android ermöglicht durch die sogenannte Tethering-Funktion die Verwendung des Smartphones als mobilen Wi-Fi-Hotspot. Dadurch können auch andere Geräte wie beispielsweise ein Notebook oder ein Tablet die mobile Internetverbindung des Smartphones per WLAN nutzen.

Die Begrifflichkeit Tethering stammt aus dem Englischen und bedeutet übersetzt so viel wie verbinden. Konkret gestattet ein Smartphone mit aktivierter Tethering-Funktion via Kurzstreckenfunk WLAN anderen WLAN-fähigen Geräten, via UMTS-Modem unterwegs ins Internet zu gehen, sofern das Gerät im Mobilfunknetz verbunden ist.

Tethering: Schritt für Schritt zum mobilen Hotspot

Im Android-Hauptmenü befindet sich ein Icon namens "Einstellungen", dahinter der Unterpunkt "Drahtlos und Netzwerke".  Je nach genutzter Android-Version oder Benutzeroberfläche kann der Weg auch über andere Menüpunkte wie "Mobilfunk" zum gewünschten Unterpunkt führen. Dahinter verbirgt sich bereits die Einstellmöglichkeit "Tethering & mobiler Hotspot". Aktiviert man nun das Häkchen hinter "Mobiler Wi-Fi Hotspot", lässt sich ein neues Passwort vergeben. Dieses ist später als Zugangskennwort von anderen Tethering-Teilnehmern einzugeben und es sollte daher unter Aspekten der Sicherheit – nicht einfach "1234" – gewählt werden. Außerdem verlangt Android, dass es mindestens acht Zeichen lang sein muss.

Alsbald erscheint ein WLAN-Symbol bzw. Hotspot-Symbol in der Android-Symbolleiste am oberen Bildschirmrand erkennbar und das Android-Smartphone wird von anderen Handys und Smartphones prompt als verfügbares WLAN erkannt. In der Grundeinstellung trägt die Netzwerk-SSID meist den Namen "AndroidAP" oder aber den Namen des zum Einsatz kommenden Endgeräts. Die tatsächlich verwendete SSID kann allerdings recht einfach auch einen individuellen Namen tragen, der sich unter dem Menüpunkt "WiFi Hotspot konfigurieren" ebenso anpassen lässt, wie die Art der Verschlüsselung und das zugehörige, selbst wählbare Passwort.

Übrigens: Während des Tethering-Betriebs lassen sich auf dem Gerät installierte Anwendungen, die zum Betrieb WLAN-Zugriff einfordern, nicht starten.

Einfache Einwahl

Um nun über das eingerichtete Android-Smartphone mittels WLAN im Internet surfen zu können, muss mit dem eigenen Handy oder dem Smartphone lediglich nach dem Namen des neuen WLAN-Netzes gesucht werden. Hat man es gefunden, erfolgt die Verbindung mit ebendiesem nach der korrekten Eingabe des Passworts.

Datentarif ist Pflicht, voller Akku auch

Nutzer, die ihr Handy für den Zweck des Tetherings bereitstellen, sollten auf jeden Fall über einen entsprechenden Datentarif inklusive angemessen hohem Download-Volumen im Gigabyte-Bereich verfügen. Auch muss sich der Bereitsteller im Klaren darüber sein, das Tethering als sehr Akku-intensive Funktion gilt. Beachtet werden muss zudem, dass die Download-Geschwindigkeit im WLAN via Tethering geteilt wird und entsprechend geringer ausfällt – vor allem, wenn mehrere Teilnehmer über das gleiche Smartphone mit dem Internet verbunden sind.

Aber: Als Zwischenlösung für einen fixen Datenabgleich im Cafe oder unterwegs ist eine langsamere Tethering-Verbindung immer noch besser als gar keine.

War dieser Artikel hilfreich?