Handy TarifrechnerTarifrechner Handy-DatenbankHandy-Datenbank KaufberatungAlle Anbieter Testberichte
SucheSuche DruckenDrucken facebooktwitterGooglePlusYouTube



MissMobile

Fotografieren wie die Profis Teil 1 - Zubehör für großartige Handy-Fotos


© handytarife.de

Ich weiß nicht, wie es euch geht, aber mein Smartphone ist mein unverzichtbarer Begleiter. Seit ich eins habe, verstaubt meine Digicam zuhause. Mein Handy hab ich ja eh immer dabei, und es macht inzwischen so gute Fotos, dass ich in den meisten Fällen auf die große Kamera verzichten kann, ohne dass ich mich danach über die schlechte Qualität ärgern muss. Deshalb hab ich heute für euch mal nach praktischem Zubehör für Smartphone-Fotografie geschaut.

Was kommt mir vor die Linse? 

 

Der größte Nachteil gegenüber der daheim vergessenen Digicam, ist der fehlende optische Zoom am Handy. Zwar ist die Auflösung vieler teurer Smartphones so gut, dass etwas heranzoomen auch digital möglich ist, doch wirklich Abhilfe schaffen nur Objektive.Als ich vor einigen Jahren das erste Mal von extra Foto-Linsen fürs Smartphone gehört hab, da dachte ich nur: WTF? Heute seh‘ ich das ein bisschen anders. Die kleinen Objektive für die Smartphone-Kamera sind super-handlich, passen in jede Handtasche und sind auch preislich oft überschaubar. 

© Samsung

So hat Samsung vor kurzem sein Lens-Cover für das Samsung Galaxy S7 vorgestellt. Auch für externe Objektive für die Smartphone-Kamera gilt: Wer mehr von seinem Handy erwartet, als nur den schnellen Schnappschuss, für den sind sie ein großartiges Zubehör. Fisheye, Makro oder Weitwinkel machen aus der Handy-Kamera einen total vielseitigen Kamera-Ersatz und sorgen für echte Aha-Effekte bei den Fotos.

 

Kein falscher Geiz

 

Vorher hab ich's schon erwähnt: Die Linsen sind sehr preiswert. Allerdings bin ich der Meinung, dass man hier nicht zu geizig sein sollte. Denn selbst die etwas besseren Objektive fürs Smartphone sind nicht teuer, zum Beispiel das PNY 4 in 1 Lens-Kit gibt’s schon für schmale 37,50 Euro. Ihr solltet egal welches Set ihr nutzt darauf verzichten die Linsen magnetisch zu befestigen und lieber auf einen Clip zurückgreifen. Insbesondere teure Handys haben einen optischen Bildstabilisator, der durch Magnete gestört oder sogar beschädigt werden kann.

© handytarife.de

Klar, es geht auch billiger, die günstigsten Aufsteck-Linsen gibt es schon für um die 10 Euro – aber hier muss man schlicht bei der Qualität Abstriche machen. Wer zubehör-technisch einen Rundumschlag machen möchte, für den gibt es beispielsweise auch ein Set mit Linsen, Selfie-Stick und Stativ für billige 16 Euro, aber ganz ehrlich? Wenn ich schon in bessere Fotos investiere, dann möchte ich beim Zubehör auch eine entsprechende Qualität, sonst kann ich mir das schenken. Wie seht ihr das? Taugen solche Billig-Sets für bessere Fotos? Oder würdet ihr auch lieber ein paar Euro mehr investieren? 

 

Irgendwo zwischen total lächerlich und total cool: Der Selfie-Stick 

© Zanasta

 http://www.zanasta.de/selfie-sticks

 

Anfangs fand ich ihn total lächerlich, heute möchte ich aber nicht mehr darauf verzichten: der Selfie-Stick. Zwar finde ich immer noch, dass es witzig bis seltsam aussieht, wenn die ganzen Touris mit ihren Selfie-Sticks rumlaufen und knipsen wie wild. Aber ich gebe zu, dass ich es auch irgendwie cool finde, wenn ich selbst mal auf meinen Urlaubsfotos drauf bin, ohne mir dabei den Arm ausrenken zu müssen. Wenn ich mir meine älteren Urlaubs-Fotoalben anschaue, die sind echt toll, aber auf fast keinem Bild bin ich drauf – irgendwie schade, oder? Auch für ein schnelles Video zwischendurch ist der Stick total praktisch, weil man ohne großartige Vorbereitung einfach loslegen kann. Teuer sind die Sticks nicht, meinen hab ich für knapp 14,- Euro erstanden – und das coolste daran ist: Es gibt ihn in verschiedenen Farben. (Pssst, meiner ist lila!)

 

In der Ruhe liegt die Kraft – scharfe Fotos dank Stativ

© Gravis

Wie so oft gibt’s hier auch unterschiedliche Modelle, ich stelle euch deshalb heute zwei vor: Die günstige Variante ist das LED Selfie Kamera Licht für schlappe 3,99 Euro. Praktisch daran ist, dass es sehr klein und handlich ist und über einen eigenen Akku verfügt, also nicht den Handy-Akku leersaugt. Die etwas teurere Variante ist der Nova Off-Camera Wireless Flash, der mit umgerechnet rund 54 Euro zu Buche schlägt. So groß wie eine Kreditkarte, also auch super-handlich, und auch mit eigenem Akku.

 

Ein Stativ fürs Smartphone? Ernsthaft? Ja, absolut ernsthaft! Wenn ihr euer Smartphone als Ersatz für eine Digicam nutzt, dann ist der Einsatz eines Stativs absolut sinnvoll. Warum? Ganz einfach: Ihr macht damit einfach bessere Fotos. Bei schlechtem Licht ist ein Stativ total klasse. Und grade die Belichtung ist bei Smartphone-Fotos ja immer so eine Sache. Mit Stativ könnt ihr längere Belichtungszeiten einstellen, und bekommt trotzdem scharfe Fotos.

© handytarife.de

Dieses Bild ist ein Beispiel dafür. Durch die lange Belichtung sind die Scheinwerfer und Bremsleuchten der Fahrzeuge, die über die Brücke gefahren sind "stehen geblieben". So ruhig kann man das Handy nämlich gar nicht halten, wie es auf einem Stativ steht, sodass eine solche Aufnahme nicht verwackelt. Bei mir ist ein recht günstiges Stativ im Einsatz, das aber seinen Zweck voll erfüllt und auch problemlos in die Handtasche passt: der Joby MPod Mini Stand

 

Motive ins rechte Licht rücken – externer Blitz fürs Handy 

 

Wer ernsthaft fotografieren möchte und nicht nur auf den gelegentlichen Schnappschuss aus ist, für den ist das Thema Belichtung extrem wichtig. Mich nervt's ja tierisch, wenn ich ein geiles Motiv hab und die Fotos dann total unscharf sind, weil die Belichtung einfach nicht gut war. Abhilfe schafft hier ein externer Blitz – und zwar völlig egal, ob für Selfies, Groufies oder für stinknormale Aufnahmen mit der Handy-Kamera. 

© Nova

 https://www.novaphotos.com/

 

Zugegeben, es ist ein Gadget, das nicht jede braucht. Wenn ihr aber mehr als nur einen verschwommenen Schnappschuss wollt, weil ihr zum Beispiel viel auf Instagram unterwegs seid oder gerne selbst in der Hand habt, welche Fotos es von der coolen Party gibt, dann lohnt sich dieses kleine Zubehör-Teil absolut. 

 

Was die Zukunft so bringt… 

 

Das Zubehör, das ich euch bisher gezeigt hab, gehört eher in die Kategorie „praktisch und alltagstauglich“. Aber einen kleinen Ausflug möchte ich noch machen in die Geek-Ecke. Ich find's nämlich ziemlich abgefahren, was LG und Samsung da neulich vorgestellt haben: 360 Grad-Kameras, die LG 360 Cam und die Samsung Gear 360. Mit diesem Kameras, für die man übrigens nicht mal zwingend ein Smartphone braucht, kann man nicht nur normale Fotos machen, sondern sogar 360 Grad-Videos drehen.

 

Immer häufiger sind solche Clips bei Youtube und Facebook zu sehen, in denen man sich mit der Maus oder durch das Schwenken des Smartphones umsehen kann. Da eröffnen sich ganz neue Möglichkeiten. Momentan find ich die Teile noch zu abgehoben für den alltäglichen Gebrauch. Aber ich bin schon total gespannt, was die Zukunft da noch bringen wird. Hier mal als kleiner Vorgeschmack: Ballet in 360 Grad von Samsung.

 



Anzeige:
© MissMobile - handytarife.de 1998-2017  

Presse | Werbung | Impressum | Jobs | Informationen | Datenschutz

Alle Angaben ohne Gewähr