Wie gut sind Handyversicherungen und wer braucht eine?

Ein Smartphone aus der Oberklasse kostet mehrere Hundert Euro. Manchmal geht es sogar in den vierstelligen Bereich, sodass die Überlegung, eine Handyversicherung abzuschließen, zurecht besteht. Auf unserer Seite gibt es zur Unterstützung einen Vergleichsrechner, mit dem man unkompliziert sehen kann, welche Leistungen enthalten sind und welche Versicherung am besten zu einem passt. Die zwei wichtigsten Filterkriterien bei einer solchen Versicherung sind: Der Neupreis des Smartphones und die Höhe der Selbstbeteiligung.

Ein Service von financeAds Datenschutzhinweise

Welche Schäden deckt eine Handyversicherung ab?

Eine gute Handyversicherung deckt Diebstahl, Raub, Stoßschäden, Displaybrüche, Überspannungsschäden, und Flüssigkeitsschäden ab. Nicht abgedeckt sind in der Regel Diebstähle und wenn das Gerät vergessen oder verloren wurde. Um sich einen genauen Blick über die abgedeckten Schäden zu machen, ist ein Besuch in die Details unausweichlich. Nur sie geben detailliert Auskunft darüber, welche Schäden tatsächlich abgedeckt sind.

Auf welche Punkte muss man achten?

Wie bei Versicherungen üblich, gilt es vor dem Abschluss auf mehrere Punkte zu achten. Damit ist unter anderem die Mindestlaufzeit gemeint, die mindestens 24 Monate betragen sollte. Das hat mit den monatlichen Kosten zu tun, die bei kürzeren Laufzeiten meisten höher ausfallen.

Zu diesem Aspekt gehört auch, wie es mit der Kündbarkeit der Handyversicherung aussieht. Kurze Fristen, sind hier selbstverständlich besser, weil man so flexibler bleibt. Und wann fängt der Versicherungsschutz eigentlich an? Wie bei anderen Versicherungen auch, kann es zu Beginn eine Wartezeit geben.

Die Kosten selbst sind natürlich ein weiterer Faktor. Je mehr Schäden abgedeckt sind, umso teurer wird es in der Regel. Um das beste Preis-Leistungs-Verhältnis zu finden, sollte man nur die zwingend notwendigen und häufigsten Schadensfälle hinzufügen.

Ein ganz wichtiger Punkt ist die Selbstbeteiligung. Diese kann sowohl 0 Euro als auch 40 Euro betragen. Sollte es eine Selbstbeteiligung geben, dann ist meist die Versicherungssumme höher. Je nach Smartphone ist das aber nicht zwingend notwendig, sodass zuerst Handyversicherungen ohne Selbstbeteiligung unter die Lupe genommen werden sollten.

Wann sollte eine Handyversicherung abgeschlossen werden?

Kauft man sich vor Ort oder im Internet ein neues Handy, dann wird einem oft gleich eine Versicherung mit angeboten. Das ist grundsätzlich nicht schlecht, denn solche Angebote unterscheiden sich nicht wesentlich von Tarifen eines Vergleichsrechners. Dafür gibt es aber einen entscheidenden Nachteil: Denn wenn man direkt nach dem Handykauf eine Versicherung abschließt, dann hat man keine Möglichkeit mehr auf einen Vergleich. Und das kann dazu führen, dass man schlicht und ergreifend eine Versicherung mit falschen beziehungsweise unpassenden Leistungen hat.

Besser man geht nach dem Kauf nach Hause, schnappt sich seinen PC oder Smartphone und wählt eine Handyversicherung erst nach einem Vergleich aus.

Fazit zur Handyversicherung

Wer sich ein neues, teures Smartphone anschaffen möchte, für den kann sich eine Handyversicherung durchaus lohnen. Wichtig ist nur, dass diese die richtigen Leistungen enthält und man nicht zu voreilig eine abschließt.

Hilfreiche Ratgeber
  • Google
    News

    Wozu brauche ich Google Currents?

    Google hat mit Currents einen neuen Dienst herausgebracht. Was viele verwirren dürfte: Currents gab es früher schon einmal, hat nun aber einen völlig anderen Zweck. Das ist nicht das einzige, was viele Nutzer von Android negativ bewerten könnten.

  • Frau mit Handy
    Telekom, Vodafone oder O2?

    Welcher Mobilfunk-Anbieter nutzt welches Netz?

    Es gibt viele Mobilfunkmarken auf dem deutschen Markt. Nicht immer ist direkt ersichtlich, ob die Tarife das Netz der Deutschen Telekom oder das von Vodafone oder Telefónica Deutschland nutzen. Unsere Liste gibt einen Überblick.

  • Smartphone im Café
    Ratgeber

    WLAN: Das Smartphone als Wi-Fi-Hotspot?

    Ein Android-Smartphone lässt sich als mobiler WLAN-Hotspot einrichten. Handytarife.de erklärt, welche Schritte mit dem Smartphone durchzuführen sind, ehe das Handy seinen Internet-Zugang via WLAN mit anderen Geräten teilt.