Ab sofort mit dem Handy bei ALDI bezahlen

Ist das der Durchbruch für mobile Payment? ALDI Nord akzeptiert ab sofort in allen ca. 2.400 Filialen bundesweit kontaktlose Zahlungen und will damit das mobile und kontaktlose Bezahlen im Lebensmitteleinzelhandel weiter vorantreiben. Dabei setzt der Discounter die Nahfunk-Technologie NFC (Near Field Communication) ein.

Frau mit Handy© oneinchpunch / Fotolia.com
10.06.2015, 10:42 Uhr

Voraussetzung für kontaktlose Zahlungen ist eine NFC-fähige Maestro- oder V-Pay-Debitkarte oder ein NFC-fähiges Smartphone. Für das Mobile-Payment mit dem Smartphone ist die Installation einer sogenannten Wallet-App mit integrierter, virtueller Maestro- oder V-Pay-Debitkarte notwendig. Diese wird schon heute von einigen Telekommunikationsanbietern zur Verfügung gestellt. Die etablierten bargeldlosen Bezahlmöglichkeiten per Girocard und Maestro sowie V-Pay können weiterhin in allen ALDI Nord Filialen genutzt werden.
  Alles Quatsch? Ob sich zahlen per Handy durchsetzen wird
Kunden müssen für das kontaktlose Zahlen die kontaktlose Debitkarte bzw. das Handy über das Display des Terminals halten. In wenigen Sekunden soll der Zahlvorgang abgeschlossen sein. Bei einer Kaufsumme bis zu 25 Euro kann sogar die PIN Eingabe entfallen.
Auch im Ausland wurden neue Zahlungssysteme eingeführt: Seit Anfang Juni werden in allen dänischen ALDI Nord Filialen kontaktlose Zahlungen mit NFC-fähigen Debit- und Kreditkarten akzeptiert.
Wie hoch ist das Risiko?
Gleichzeitig berichtet eine Studie von pwc zum Thema Mobile Payment, dass rund 88 Prozent der Deutschen Datenmissbrauch und Hackerangriffe in diesem Bereich fürchten.
Bereits ein Viertel aller Deutschen soll angeblich bereits mit dem Smartphone bezahlen. Die beliebtesten Produkte und Dienstleistungen für das mobile Bezahlen sind laut pwc Hotels, Flug- und Bahntickets oder Kleidung, Schuhe und Accessoires (je 11 Prozent der Befragten). Rund 9 Prozent der Deutschen haben für Unterhaltungselektronik schon einmal mit ihrem Handy oder Tablet bezahlt, 8 Prozent für Nahrungsmittel und Getränke im Supermarkt oder für Dienstleistungen in der Gastronomie. Im Umkehrschluss haben allerdings auch 75 Prozent der Deutschen noch nie bargeldlos mobil bezahlt. Immerhin 35 Prozent möchten diese Bezahlform aber in Zukunft ausprobieren. 40 Prozent gaben an, Mobile Payment nicht zu nutzen und dies auch in Zukunft nicht tun zu wollen.