Absatz von Handy-Navigation in Europa verdreifacht

Der Absatz von Handy-Navigationssystemen in Europa hat sich im ersten Halbjahr 2006 gegenüber dem Vorjahreszeitraum nahezu verdreifacht. Nach einer Studie des Marktforschers Canalys sei der Absatz von 166 auf 465 Tausend Einheiten gestiegen. Damit wächst dieses Segment deutlich schneller als der Gesamtmarkt für mobile Navigationssysteme, der sich im gleichen Zeitraum verdoppelt hat.  

Handytarife© kite rin / Fotolia.com
18.08.2006, 16:22 Uhr

Erstmalig dominierten in diesem Segment die Hersteller von Online-Navigationen. Das sind Systeme, die ihre Kartendaten nicht auf dem Gerät speichern, sondern die Routen über GPRS beziehungsweise UMTS von einem Server laden.
Alles in allem wurden laut Canalys im ersten Halbjahr 2006 im Bereich Handy-Navigation 138,9 Millionen Euro umgesetzt (Vorjahreszeitraum: 49,3 Millionen). Den größten Anteil der in Europa vertriebenen Handy-Navigationssysteme hat Deutschland (48,9 Prozent). Bei insgesamt 1,38 Millionen verkauften mobilen Navigationssystemen in Deutschland war jedes sechste eine Handy-Navigation.
"In spätestens vier Jahren ist jedes Mobiltelefon auch ein Navigationsgerät“, sagt Hans-Hendrik Puvogel, Geschäftsführer der Firma Jentro, Marktführer im Bereich GPS-basierter mobiler Online-Navigation.