Big Data: Telefonica Next zeigt Mobilität der Deutschen

Als Mobilfunkbetreiber mit 48 Millionen Kundenanschlüssen fallen bei Telefonica Deutschland große Datenmengen an. Mit den Bewegungsdaten des Netzbetreibers, die beispielsweise beim Surfen oder Telefonieren anfallen, wenn die Handys mit den Mobilfunkzellen kommunizieren, macht Telefonica Next Verkehrsströme sichtbar.

Handytarife Selbständige© rangizzz / Fotolia.com
08.02.2018, 09:09 Uhr

Täglich entstehen im o2-Netz rund vier Milliarden Datenpunkte.Diese Daten durchlaufen zunächst ein Anonymisierungsverfahren, damit Kundendaten komplett anonymisiert werden und sich auch nicht nachträglich bestimmten Personen zugeordnet werden können. Deswegen ist laut Telefonica rechtlich keine Zustimmung des Kunden erforderlich. Dennoch können Kunden über ein Webformular, der Nutzung ihrer Daten widersprechen.

Aus der Analyse dieser Daten gewinnt das Tochterunternehmen Telefónica Next Erkenntnisse über Bewegungsmuster in Deutschland. So finden an einem durchschnittlichen Wochentag in Deutschland 161 Millionen Reisen von über zwei Kilometer Länge statt. Dabei fahren die Menschen im Schnitt um halb acht am Morgen los. In der östlichen Landeshälfte bis hinunter nach Bayern brechen die Menschen früher auf als im Westen. Brandenburg und Sachsen-Anhalt sind mit dem Start um 6:56 Uhr sind frühesten Bundesländer.

Am weitesten fahren Einwohner aus Mecklenburg-Vorpommern mit durchschnittlich 29,6 Kilometern. Die kürzesten Wege im Bundesgebiet pendeln die Berliner mit 6,7 Kilometern für eine Strecke. Während die Menschen aus einem klar umrissenen Umkreis nach München einpendeln, legen Pendler nach Hamburg weitaus größere Strecken zurück. Sie reisen auch aus entfernteren Regionen wie Mecklenburg, Prignitz oder Vorpommern an und legen dabei im Schnitt eine Distanz von 28,9 Kilometer