Deutsche zögern beim Bezahlen per Handy

Sechs von zehn Deutschen stehen den von Google geplanten Bezahl-Funktionen für Mobiltelefone skeptisch gegenüber. 70 Prozent halten diese Zukunftstechnologie für unsicher und fürchten Datenmissbrauch. Mehr als jeder zweite Bankkunde will aus Angst vor falschen Abbuchungen auf die neue Bezahlmöglichkeit per Handy verzichten.

Handytarife im Vergleich© blackzheep / Fotolia.com
05.04.2011, 14:00 Uhr

Zu diesem Ergebnis kommt eine repräsentative Online-Umfrage der Kommunikations-Beratung Faktenkontor und des Marktforschers Toluna unter 1.000 Bundesbürgern. Unsicherheit herrscht auch hinsichtlich der Finanzierung der neuen Bezahlsysteme. Die Anbieter müssen Lösungen für eine Vielzahl von Modellen und Betriebssystemen entwickeln. 45 Prozent der Befragten sehen zusätzliche Kosten auf sich zukommen, wenn sie die neuen Services nutzen wollen.
Expertenrat zählt
Bei der Frage nach dem sichersten Anbieter würden sich die Deutschen auf die Expertise der Geldinstitute verlassen. Jeder Zweite setzt auf die Entwicklung der notwendigen Bezahl-Technik durch Banken und Sparkassen. Nur 13 Prozent halten die Telefongesellschaften für befähigt, sichere und funktionsfähige Systeme auf den Markt zu bringen. Weniger als sieben Prozent trauen dies auch den Herstellern von Handy-Software zu.
Vertrauen hat Grenzen
Aber selbst unter den Befürwortern gibt es kein uneingeschränktes Vertrauen in die neuen Bezahlmöglichkeiten. Zwar wären zwei Drittel der potentiellen Nutzer bereit, prinzipiell in jedem Geschäft per Handy zu bezahlen. Jedoch würden sich 45 Prozent dafür eine Obergrenze von 100 Euro setzen. Weitere zwölf Prozent setzen diese bei maximal zehn Euro. Nur 16 Prozent würden auf Einschränkungen bei der Einkaufshöhe ganz verzichten.
Weitere Informationen zum Thema im Ratgeber "Mobile Payment- Bezahlen mit dem Handy