Drei neue Handys bei Sony Ericsson

Sony Ericsson macht Ernst. Gab man auf dem Mobile World Congress in Barcelona den ersten Prototypen der Entertainment Unlimited Reihe noch nicht aus der Hand, so durften sich jetzt die ersten Journalisten mit dem Satio vertraut machen. Das Hauptaugenmerk des Handys liegt sicherlich auf der 12 Megapixel Kamera mit Touchfokus-Steuerung.

Handytarife Selbständige© rangizzz / Fotolia.com
29.05.2009, 08:51 Uhr

Diese Funktion ermöglicht es dem Nutzer per Fingerzeig auf dem Display selbst zu bestimmen, welcher Bereich im Bild scharf dargestellt werden soll. Wie bereits verkündet, kommt das offene Betriebssystem Symbian zum Einsatz. Darüber hinaus wird Sony Ericsson beim Satio nicht die hauseigenen Memory Stick Micro Speicherkarten verwenden. Stattdessen kommt der im Mobilfunk-Sektor häufig eingesetzte Micro-SD-Steckplatz zum Zuge.
Game-Handy und Multimedia-Meister
Auf diesen setzen auch die anderen beiden Neuvorstellungen: Yari und Aino. Angelehnt an die Gestensteuerung aktueller Spielekonsolen verfügt der Slider Yari über eine ähnliche Funktion: Per Handykamera erkannte Bewegungen werden sofort in das Spiel eingebunden, so dass ein flottes Tennismatch oder die tägliche Fitness-Übung direkt vom Schreibtisch erfolgen kann. Damit der Spiele-Slider einen sicheren Stand hat, soll er im Paket mit einer Handy-Halterung vertrieben werden.
Der günstige Tarif zum neuen Handy
Der Touch-Slider Aino hingegen verbindet die Vorzüge eines großen 3 Zoll Touchdisplays mit der griffigen Bedienweise eines normalen Tastenblocks. Die 8 Megapixel Kamera sorgt außerdem für fein aufgelöste Bilder und der Musicplayer kommt, auch das ist eher unüblich für Sony- Ericsson-Handys, direkt mit einer 3,5 Millimeter Klinkenbuchse ausgestattet zum Kunden.
Ab Spätsommer erhältlich
HSPA und GPS zählt bei allen drei Geräten zur Ausstattung, auf W-LAN verzichtet lediglich Yari. Ab dem dritten Quartal erhältlich wird dieses Modell mit einem Startpreis von 339 Euro ohne Vertrag gleichzeitig das günstigste Modell des Trios. Aino folgt im vierten Quartal, zu einem Preis von 549 Euro ohne Vertrag, ebenso wie das Satio, welches für 699 Euro ohne Vertrag über den Ladentisch gehen soll.