Ericsson will Fenster als Mobilfunk-Antennen nutzen

Auf dem Mobile World Congress 2013 in Barcelona stellte Ericsson neben Produktneuheiten auch eine Reihe von Zukunfts-Projekten und Visionen vor. Ein Beispiel ist das Konzept "Window of Opportunity". Diese Idee nutzt Gebäudefenster als Teil des mobilen Breitbandnetzes und verspricht so Verbesserungen der Breitbandversorgung in Städten.

Handy Tarifrechner© Jacob Lund
26.02.2013, 11:17 Uhr

Windows of Opportunity basiert auf der Idee, die Fenster von Gebäuden oder öffentlichen Verkehrsmitteln mit transparenten Folien zu versehen, so dass sie sich als Antennen nutzen lassen. Eine sehr geringe Sendeleistung würde dann bereits ausreichen, um die Netzreichweite, insbesondere innerhalb der Gebäude, deutlich zu verbessern.
Darüber hinaus ist es möglich, Zusatzfunktionen zu integrieren, deren Realisierung Ericsson derzeit prüft: So ließen sich über integrierte Displays etwa automatisch Rollläden, Beleuchtung und Ventilatoren steuern, was der Klimaregulierung in geschlossen Räumen zu Gute käme und zu Energieeinsparungen führen könnte. Durch die zusätzliche Integration transparenter Solarzellen könnten die "intelligenten" Fenster sogar über eine eigene Stromversorgung verfügen. Überschüssiger Strom könnte dann direkt in intelligente Stromnetze (Smart Grids) eingespeist werden. Auch integrierte Alarmfunktionen wären denkbar. So könnte etwa der Bruch einer Scheibe zur Auslösung einer automatisierten Alarmmeldung führen.
(Bild: Ericsson)