Handy-Flatrate Base als Festnetzersatz

Die Zeitschrift finanztest empfiehlt die BASE Handy-Flatrate als Alternative zum Festnetzanschluss. Mit einer klaren Empfehlung betitelt die Zeitschrift finanztest ihre Analyse der BASE Handy-Flatrate: "Neuer Handytarif kann Festnetzanschluss ersetzen", heißt es in der aktuellen Ausgabe 11/2005 des renommierten Magazins aus dem Hause Stiftung Warentest. Die unabhängigen Gutachter aus Berlin haben das Angebot der ersten Deutschen Mobilfunk-Flatratemarke im Rahmen der Rubrik "Unter der Lupe" getestet.

Base© Telefónica Germany GmbH & Co. OHG
07.11.2005, 15:33 Uhr

Im Fazit heißt es: "Er (der Tarif von BASE) taugt sogar als Alternative zum Festnetzanschluss, wenn die Telefonrechnung gewöhnlich über 25 Euro liegt." Mit der BASE Handy-Flatrate können Kunden für 25 Euro monatlich ohne weitere Kosten so oft sie wollen ins deutsche Festnetz und ins Handynetz von E-Plus telefonieren sowie netzintern SMS verschicken. Auch die Mailbox ist kostenlos. Telefonate in andere deutsche Mobilfunknetze kosten 25 Cent pro Minute, eine SMS dorthin 19 Cent.
"Die Tarife sind einfach und Vieltelefonierer dürften davon profitieren", loben die Redakteure der Zeitschrift finanztest auch die Transparenz und Kundenfreundlichkeit des Angebots. "Wir setzen auf einfache, verständliche Angebote und faire Tarife ohne Haken und Ösen. Dieses Testergebnis zeigt, dass wir damit richtig liegen", sieht Thorsten Dirks, Geschäftsführer Innovation und Technik bei E-Plus, die Strategie des Unternehmens bestätigt. "Die BASE Handy-Flatrate wird dazu beitragen, das Handy langfristig zum Telefon Nummer eins zu machen."