iOS 11: Flugmodus verstößt gegen Regeln an Bord

Was Apple als Komfort-Funktion verkauft, führt in der Praxis zu Verstößen gegen die Regeln der Fluggesellschaften, die an Bord die Nutzung von Smartphone, Tablets, Computern und andere mobile elektronische Geräte erlauben, solange wenigstens beim Start und der Landung alle Sendefunktionen abgeschaltet sind.

mobiles Internet Handy© zphoto83 / Fotolia.com
13.12.2017, 15:58 Uhr

Das neue Kontrollzentrum unter iOS 11 öffnet sich durch das Wischen vom unteren Bildschirmrand des iPhones nach oben. Auffällig ist unter der neusten Version des Betriebssystems von Apple, dass wenn hier Bluetooth oder WLAN einzeln deaktiviert werden sollen, der Funkverkehr nicht gänzlich ausgeschaltet wird. Apple begründet dies zum einen mit der Bluetooth-Verbindung zum Apple Watch und der genaueren Ortung durch das Scannen verfügbarer Wifi-Netzwerke. Um den Funk komplett zu deaktivieren, muss der Schieberegler in den Einstellungen betätigt werden.

iPhone merkt sich letzte Einstellungen

Wer unter iOS 11 den Flugmodus verwendet, und dann manuell Bluetooth oder WLAN einschaltet, dessen iPhone oder iPad merkt sich dies als „Komfort-Funktion“. Das kann zwar praktisch sein, wenn das Handy zum Beispiel über Nacht in den Flugmodus versetzt wird, eine WLAN-Verbindung aber bestehen bleiben soll, damit Updates heruntergeladen werden können. Wer so aber in ein Flugzeug einsteigt und dort ebenfalls nur den Flugmodus einschaltet, verstößt unter anderem gegen die Regeln der Lufthansa und Eurowings, weil der Sende- und Empfangsmodus des elektronischen Gerätes nicht ausgeschaltet ist.

Reisende mit iPhone oder iPad müssen also vor dem Start ihrer nächsten Flugreise genau kontrollieren, ob die Komfort-Funktion ihres elektronischen Gerätes von Apple den gesamten Funkverkehr ausgeschaltet hat oder Bluetooth und WLAN manuell deaktiviert werden müssen.