LTE in Deutschland noch unbekannt

Die Netzqualität ist Nutzern von mobilen Endgeräten immer wichtiger - dennoch ist der LTE-Standard (Long Term Evolution) in Deutschland weitestgehend unbekannt. Das ergab die Deloitte-Studie "Global Mobile Consumer Survey", für die unter anderem alleine in Deutschland über 2.000 Mobilfunkkunden befragt wurden.

Studententarife© nenetus / Fotolia.com
18.09.2012, 16:34 Uhr

Besonderes Potenzial steckt in der Zielgruppe der 18- bis 34-Jährigen: 24 Prozent setzen auf Geschwindigkeit und interessieren sich für die neuen LTE-Netze. Die Studie zeigt auch, dass Smartphones und Tablets weiterhin ein wachstumsstarkes Segment sind. Allerdings sind die Absatzpotenziale von Tablets im Vergleich deutlich geringer. Sie bleiben damit künftig weiterhin eine ergänzende Produktkategorie - werden aber keine anderen Endgeräte ersetzen. Durch die Verbreitung neuer Endgeräte steigen auch die Möglichkeiten der Vermarktung mobiler Inhalte. Allerdings sind Kunden noch zurückhaltend bei mobilen Bezahlfunktionen. Im Bereich Mobile Advertising dagegen zeigen sich erste positive Reaktionen.
"Anbieter müssen die Vorteile von LTE deutlicher herausstellen, z.B. die Geschwindigkeit und geeignete Applikationen wie Videotelefonie und Streaming. Denn erst wenn Nutzern der Mehrwert von LTE erkennbar ist, wird sich auch das Interesse erhöhen", erklärt Andreas Gentner von Deloitte.
Interesse an Netzqualität steigt - Potenzial für LTE
Bei mobilem Breitband zeigt sich: Das Zukunftsthema LTE ist bei den Deutschen noch nicht angekommen. Nur 17 Prozent interessieren sich für LTE-Dienste bzw. LTE-Handys. Bei den 18- bis 34-Jährigen ist das Interesse mit 24 Prozent schon höher. 42 Prozent aller Befragten kennen den Long-Term-Evolution-Standard nicht einmal - anders als in den USA, wo knapp ein Drittel aktives Interesse zeigt und nur elf Prozent LTE nicht kennen. LTE hat aber Potenzial, denn die Deutschen legen großen Wert auf optimale Netzqualität. Anbieter müssen aktiv Aufklärung betreiben und ihre Vermarktungsstrategien neu ausrichten, um LTE erfolgreich in den Markt zu tragen.
Smartphones hängen Tablets beim Absatz ab
Smartphones und Tablets werden oft in einem Atemzug als maßgebliche Wachstumstreiber genannt. Das trifft in Deutschland jedoch nur eingeschränkt zu. Innerhalb der Nutzergruppe der 18- bis 34-Jährigen sind Smartphones bereits verbreiteter als "traditionelle" Mobiltelefone, während in den übrigen Altersgruppen derzeit noch die klassischen Handys dominieren. Allerdings ist die Verbreitung von Smartphones im laufenden Jahr in der Nutzergruppe über 55 Jahre mit plus 225 Prozent gegenüber dem Vorjahr am deutlichsten gestiegen. Durchschnittlich 22 Prozent der deutschen Verbraucher planen im nächsten Jahr die Anschaffung eines Smartphones. Anders bei Tablets: Unter den jungen Verbrauchern zwischen 18 und 24 Jahren erreicht ihre Verbreitung einen Wert von 17 Prozent. Im kommenden Jahr wollen weitere 16 Prozent der Verbraucher ein Tablet anschaffen. Damit bleiben Tablets eine lediglich ergänzende Produktkategorie - trotz zuletzt altersübergreifend hoher Zuwachsraten.
Skepsis bei Mobile Payment
Wenig Resonanz löst in Deutschland bislang das Thema Mobile Payment aus. 57 Prozent lehnen es ab. 25 Prozent würden diese Methode für kleine Beträge, 7 Prozent im vollen Umfang verwenden. Selbst in den jüngeren Altersgruppen liegt die Zustimmung nur bei etwas über 40 Prozent.