Minister will überhöhte Handytarife verbieten

Bundeswirtschaftminister Michael Glos will in der Europäischen Union per Gesetz eine Obergrenze für Handytarife beim International Roaming (Mobilfunk-Telefonate im Ausland) durchsetzen. Die EU berät derzeit eine Senkung der Gebühren.  

Handytarife vergleichen© Viktor Hanacek / picjumbo.com
12.12.2006, 12:40 Uhr

Das Handelsblatt zitiert in seiner gestrigen Ausgabe den deutschen Wirtschaftsminister mit den Worten „Elementar scheint mir zu sein, dass eine rasche und substanzielle Absenkung der Endkundentarife für alle Verbrauchergruppen erfolgt“. Die Bundesregierung steht hinter den Plänen der EU, die Entgelte für Handy-Telefonate im Ausland zu senken, und plädiert für verbraucherfreundlichere Kosten: „Der deutsche Vorschlag sieht vor, dass zukünftig jeder Mobilfunkanbieter dem Kunden einen Standard-Roamingtarif anbieten muss, der die von der Kommission vorgeschlagene Preisobergrenze einhält“, so Glos.
Dadurch könnten deutlich gesenkte Tarife von höchstens 50-60Cent pro Minute Realität werden. Derzeit können Telefongespräche per Handy im Ausland laut EU-Kommission bis zu 3 Euro pro Minute kosten.