Mobiltelefonieren im Januar 2006 über 10% günstiger

Nach Mitteilung des Statistischen Bundesamtes lagen die Preise für das Mobiltelefonieren im Januar 2006 um 10,6% unter dem Niveau des entsprechenden Vorjahresmonats. Gegenüber dem Vormonat fielen die Preise um 1,5%. Damit setzte sich der seit August 2005 rückläufige Preistrend fort.  

Handytarife Selbständige© rangizzz / Fotolia.com
03.02.2006, 16:20 Uhr

Der Preisindex für Telekommunikationsdienstleistungen insgesamt (Festnetz, Mobilfunk und Internet) lag aus Sicht der privaten Haushalte im Januar 2006 im Vergleich zum Januar 2005 um 2,8% niedriger. Gegenüber dem Vormonat sank der Gesamtindex um 0,3%.
Der Preisindex für Telefondienstleistungen im Festnetz blieb im Januar 2006 auf dem Vorjahresniveau. Während sich Gespräche vom Festnetz in die Mobilfunknetze (– 1,0%) und Auslandsgespräche (– 0,4%) verbilligten, verteuerten sich die Ortsgespräche und die Inlandsferngespräche um 0,4% beziehungsweise um 0,3%. Die Anschluss- und Grundgebühren blieben im Januar 2006 im Vergleich zum entsprechenden Vorjahresmonat unverändert.
Gegenüber Dezember 2005 stieg der Preisindex für das Telefonieren im Festnetz um 0,1%. Ortsgespräche und Ferngespräche verteuerten sich um 0,3% beziehungsweise um 0,7%. Die Anschluss- und Grundgebühren, die Preise für die Gespräche vom Festnetz in die Mobilfunknetze und für Auslandsgespräche blieben im Januar 2006 im Vergleich zum Vormonat stabil.
Die Internet-Nutzung verbilligte sich zwischen Januar 2005 und Januar 2006 um 5,1%. Im Vergleich zum Vormonat sanken die Preise für die Internet-Nutzung um 1,2%.
Quelle: Statistisches Bundesamt