Motorola setzt auf Billighandys

Im Wettbewerb um Marktanteile auf dem hart umkämpften Handy-Markt will der US-Hersteller Motorola verstärkt auf günstige Modelle unter 40 Euro setzen. Damit schlägt die Nummer Zwei der Handy-Branche einen Weg ein, den traditionell Weltmarktführer Nokia besetzt hält. Der Preiskampf in dem ohnehin von starkem Wettbewerb geprägten Markt für Mobiltelefone könnte dadurch zusätzlich angeheizt werden. Dass ausgerechnet Motorola diesen Weg nun geht, kam für Analysten sehr überraschend, da das Unternehmen unter den drei größten Handy-Herstellern bereits jetzt die niedrigste Umsatzrendite aufweist. Die geplante Strategie wird deshalb von Analysten als sehr mutig eingeschätzt.

Tarifvergleich© Jacob Lund / Fotolia.com
25.04.2005, 17:15 Uhr

Unter anderem in Asien und in anderen Schwellenländern will Motorola seine Marktposition ausbauen. Für die Märkte in Indien und Malaysia will das Unternehmen 6 Mio. Handys zum sehr niedrigen Preis von rund 30 Euro pro Stück herstellen. Zudem hat Motorola auch für die Märkte in den westlichen Industrienationen wie den USA neue, günstigere Modelle auf den Markt gebracht. Mit diesen Umstellungen hat das Unternehmen offenbar bereits Marktanteile gewinnen können. Im Gegensatz zu Motorola und Nokia ist der deutsche Hersteller Siemens Experten zufolge auf den großen Märkten wie Nordamerika auf dem Rückmarsch. Handytarife.de hält Sie auf dem Laufenden...