Österreich und die Schweiz setzen auf Mobiles Internet

Jeder dritte Internetnutzer in Österreich geht mit seinem Handy mobil ins Internet (31 Prozent), in der Schweiz jeder vierte (27 Prozent). In Deutschland ist es lediglich jeder sechste (17 Prozent). Dies zeigt die Untersuchung "Mobile Web Watch 2010" des Beratungs-Dienstleisters Accenture.

Frau mit Handy© oneinchpunch / Fotolia.com
28.05.2010, 15:00 Uhr

Österreicher und Schweizer verbringen außerdem mehr Zeit im mobilen Internet. 51 Prozent der österreichischen und 55 Prozent der Schweizer Befragten surfen mindestens einmal täglich. In Deutschland sind es 43 Prozent - eine deutliche Steigerung gegenüber 22 Prozent im Jahr 2008.
Teil des alltäglichen Lebens
"Das mobile Internet hat sich einen festen Platz im Alltag seiner Nutzer erobert", sagt Nikolaus Mohr, Geschäftsführer im Bereich Communications & High Tech bei Accenture. "Das Schmiermittel des mobilen Internets sind die Apps. Vor allem im Geschäftsbereich sind sie ein großes Wachstumsfeld."
Apps sind kleine Programme für bestimmte Aufgaben, zum Beispiel um die eigene Social Network-Seite zu aktualisieren. 63 Prozent der österreichischen, 70 Prozent der Schweizer und 60 Prozent der Nutzer in Deutschland verwenden heute Apps. Bei bestimmten Online-Angeboten wie Verkehrsinformationen und Wettervorhersagen greifen die Befragten heute sogar schon eher zum Handy statt den Computer hochzufahren. Wer in Deutschland zum Beispiel mobil twittert, tut es lieber per Handy als über den PC (57 Prozent gegenüber 17 Prozent).
Das Internetangebot, das von den meisten Befragten per Handy abgerufen wird, ist die E-Mail. Doch neue Kommunikationswege holen auf. In der Schweiz greifen mittlerweile 54 Prozent der befragten User auch per Handy auf Social Networks zu (Österreich: 42 Prozent, Deutschland: 23 Prozent).
Angst vor Datendieben
Einen großen Teil der Verbraucher in allen drei Ländern zieht es dennoch nicht ins mobile Netz. Das Hauptargument gegen die mobile Internetnutzung lautet in allen drei Ländern: "Internetzugang über den PC reicht aus". Das sagen jeweils rund zwei Drittel der Befragten. Vor allem die Deutschen fürchten, ihre Daten könnten im mobilen Internet ausgespäht und missbraucht werden (40 Prozent). Ebenfalls in Deutschland sowie in der Schweiz empfindet etwa die Hälfte der Befragten die Kosten für Datenverbindungen und Flatrates als zu hoch.
In Deutschland gehen derzeit etwa genau so viele Menschen mit ihrem Handy ins Web wie vor einem Jahr, hochgerechnet 7,7 Millionen Personen (2010: 17 Prozent, 2009: 18 Prozent). Die Grundgesamtheit der befragten Internetnutzer hat sich im Jahresvergleich jedoch leicht erhöht. Konstant geblieben ist auch der Anteil derjenigen, die ein internetfähiges Mobiltelefon besitzen. Er beträgt derzeit 69 Prozent (2009: 71 Prozent).
Mit dem Handy ins Internet: Die besten Tarife