Telefónica vereinigt Netze von o2 und E-Plus

Im Januar 2016 startet Telefonica Deutschland die bundesweite Zusammenführung der UMTS- und GSM Handynetze von o2 und E-Plus. Parallel baut das Unternehmen sein LTE-Netz weiter aus und plant, Mitte 2016 auch eine gemeinsame LTE-Nutzung zu ermöglichen. Kunden sollen von einer besseren Netzversorgung profitieren.

E-Plus© Telefónica Germany GmbH & Co. OHG
01.12.2015, 10:59 Uhr

Der Fokus der Netzintegration soll dabei 2016 auf urbanen Ballungsräumen liegen, damit möglichst viele Kunden zügig von der verbesserten Leistung des gemeinsamen Netzes profitieren. Bereits im ersten Jahr der Netzintegration will Telefónica Deutschland mit dem neuen integrierten Netz mehr als 60 Prozent der Bevölkerung erreichen. Die komplette Netzintegration von o2 und E-Plus soll in einem Zeitraum von fünf Jahren abgeschlossen werden.
Kaum Beeinträchtigungen für Kunden
Die technische Integration der UMTS- und GSM-Netze startet Telefónica Deutschland nach einer intensiven Planungs- und Testphase. Für das gemeinsame Netz wurden die besten Mobilfunk-Standorte ausgewählt, die geographisch optimal verteilt sind. Dort wird modernes Netz-Equipment eingesetzt, sodass auch die Kapazitäten deutlich erhöht werden.
Die Zusammenführung wurde so geplant, dass der Service für die Kunden während der technischen Arbeiten in einem Gebiet möglichst nicht beeinträchtigt werden soll. Telefónica Deutschland ist nach eigenen Angaben in der Lage, einzelne Mobilfunkstationen in wenigen Stunden umzubauen und den Netzzusammenschluss in einem Gebiet innerhalb einer Woche vollständig umzusetzen.
Gemeinsame LTE-Nutzung Mitte 2016
Telefónica hatte im Mai 2015 in einem ersten Schritt das National Roaming in den UMTS-Netzen für alle o2 und E-Plus Kunden freigeschaltet. Parallel erweitert der Anbieter sein LTE Netz und hat vor, Mitte kommenden Jahres auch eine gemeinschaftliche LTE-Nutzung bereitzustellen.