Telefonieren ins EU-Ausland wird 2019 deutlich günstiger

Das EU-Parlament hat am 14. November 2018 für die seit September 2016 diskutierte Richtlinie über den europäischen Kodex für die elektronische Kommunikation und die Verordnung zur Einrichtung des Gremiums Europäischer Regulierungsstellen für elektronische Kommunikation (GEREK) gestimmt.

Frau mit Handy© oneinchpunch / Fotolia.com
16.11.2018, 12:12 Uhr

Seit dem 15. Juni 2017 gehören Roaming-Gebühren in der EU weitestgehend der Geschichte an. Es gilt das Prinzip "Roam like at home", sodass die in der Heimat vertraglich zugesicherten Kontingente auch im Ausland verwendet werden können, die Aufpreise für Mobilfunkdienstleistungen im EU-Ausland abgeschafft sind. Doch zur Freizügikeit in der EU gehört auch, dass man mit Freunde und Familie im Herkunftsland kommunizieren oder den Kontakt zur Urlaubsbekanntschaft oder den Kommilitonen aus dem Auslandssemester halten möchte. Ab dem 15. Mai 2019 sollen dafür die Kosten gedeckelt werden.

EU diktiert die Höchstpreise

Die Menschen in andere EU-Länder erreicht man dann vom Handy und vom Festnetz-Telefon für höchstens 19 Cent pro Minute. Das Versenden einer SMS soll maximal 6 Cent kosten. Richtlinie und Verordnung sind die Reaktion auf die Erwartungen der Bürger, dass ihnen eine schnelle und zuverlässige Internetanbindung zur Verfügung gestellt wird. Dabei geht es nicht nur um die private Anwendung, sondern auch um die Bereiche Bildung, Gesundheit, Fertigung, Verkehr usw., für die sehr hoher Kapazität immer wichtiger werden

Im September 2016 hatte die EU-Kommission deswegen die Richtlinie über den Europäischen Kodex für die elektronische Kommunikation und die Verordnung zur Einrichtung des Gremiums Europäischer Regulierungsstellen für elektronische Kommunikation vorgeschlagen. Der Kodex modernisiert das Telekommunikationsrecht, um den Wettbewerb anzuregen, um Investitionen zu fördern, sowie den Binnenmarkt und die Verbraucherrechte zu stärken. Die Zustimmung des Rates der EU am 3. Dezember gilt als Formsache.

Neue Gebühren sollen ab 15. Mai gelten

Nach der Veröffentlichung im Amtsblatt der Europäischen Union werden die Mitgliedstaaten zwei Jahre Zeit haben, um den Kodex für die elektronische Kommunikation in nationales Recht umzusetzen. Darin ist zum Beispiel auch geregelt, dass die Mitgliedsländer ein System zur Übermittlung öffentlicher Warnhinweise an Mobiltelefone aufbauen müssen. Die Bestimmungen über die Anrufe innerhalb der EU werden ab dem 15. Mai 2019 gelten.