Update: Apple präsentiert iPhone 5s und 5c

Heutzutage wird aus zahlreichen Produktvorstellungen mal schnell ein Event gemacht, Zeitungen mit hohem oder weniger hohem Anspruch werfen brav ihre Liveticker im Internet an, und Kunden überlegen schon einmal, ob sie sich in die Käuferschlange einreihen sollen. Same procedure as every time also auch diesmal beim neuen iPhone.

Apple© Apple
10.09.2013, 22:00 Uhr

Im Vorfeld der Präsentation des neuen Smartphones waren bereits diverse Details zum neuen Handy durchgesickert (worden), die dann in zahlreichen Blogs ausgiebig durchgekaut wurden. Viele dieser Gerüchte haben sich dann heute Abend bewahrheitet - nachfolgend die wichtigsten Fakten zu dem neuen Smartphone.
Präsentiert wurde das neue iPhone 5s, verbesserter Nachfolger des vor einem Jahr gezeigten iPhone 5, und das iPhone 5c als bunte Billig-Variante mit der Leistung des Vorgänger-Modells, aber mit einem günstigeren Preis.
Alles beim Alten
Um es vorwegzunehmen: Bahnbrechende Neuerungen gibt es beim iPhone 5s im Vergleich zum iPhone 5 nicht. Gehäuse und Display haben sich nicht verändert. Das Handy ist in den Farben Grau, Silber und Gold erhältlich, im Inneren werkelt ein A7-Chip, Betriebssystem ist iOS 7. Der Akku soll dieselbe Leistung bieten wie der Vorgänger.
  Apple Handys im Test
Statt einer PIN-Eingabe identifiziert sich der Nutzer künftig per Touch ID: Der Fingerabdruck-Sensor befindet sich direkt im Home-Button. Auch beim App Store soll man sich auf diese Weise anmelden können.
Die Kamera des neuen iPhones besitzt eine lichtstarke Anfangsblende von 2.2 (Vorgänger: 2.4), was für Fotos bei schlechter Beleuchtung Reserven bieten soll. Bei Dunkelheit soll auch der neue LED-Blitz helfen, der eine wärmere Ausleuchtung verspricht. Auch eine Serienbildfunktion ist integriert. Statt auf mehr Pixel setzt Apple nun übrigens, ebenso wie HTC, auf größere Bildpunkte.
Schnelle Datenübertragung per LTE ist integriert, eine NFC Funktion fehlt jedoch nach wie vor.
Ab dem 20. September 2013 soll das Smartphone übrigens in den deutschen Handel kommen.
Unser erstes Fazit: Naja
Wie gesagt: Same procedure as every time - das bedeutet, dass Apple-Hasser sich bestätigt darin sehen dürften, dass das iPhone kein top-aktuelles Smartphone ist, und Apple Jünger sich schon überlegen, wie sie am schnellsten an ein neues Handy kommen.
In der Tat: Das iPhone bietet längst keine Funktionen und Visionen mehr, die aktuelle Android-Konkurrenten nicht längst und sogar besser an Bord hätten. Trotzdem dürfte das Mobiltelefon seinen Kultstatus in Fankreisen noch ein wenig erhalten können, denn in puncto Optik, Haptik und Bedienung ist es noch immer quasi eine Referenz.
Apple hatte es sich bislang selbst schwer gemacht, neue Zielgruppen zu erschließen, da immer nur „das iPhone“ gebaut wurde, während alle anderen Hersteller Handys für jeden Geschmack und Geldbeutel im Programm hatten. Nun hat man sich dazu durchgerungen, mit dem iPhone 5c eine abgespeckte Version auf den Markt zu bringen, die vielen Kunden mit geringeren Ansprüchen genügen dürfte (sieht man von den bunten Farben einmal ab). Ob man sich damit letztendlich selbst kannibalisiert, wird sich zeigen.
Update: Billig - aber nur im Look
Inzwischen sind auch die Preise des iPhone 5s und iPhone 5c bekannt. Während sich das 5s weiter im absoluten Premiumbereich bewegt und je nach Speichervariante zwischen 699 und 899 Euro kosten soll, entpuppt sich der neue Ableger, das 5c, längst nicht als so billig wie gedacht: Stolze 599 bzw. 699 (je nach Modell) verlangt Apple für das bunte Smartphone, lediglich mit einem Mobilfunk-Laufzeitvertrag soll es deutlich günstiger werden. Billig ist das neue Apple-Handy also bestenfalls in der bunten Optik... Ob diese Strategie aufgeht werden wir mit Spannung verfolgen.