Vodafone bohrt den Datenturbo auf

In Düsseldorf surfen Mobilfunk-Kunden von Vodafone nun im schnellsten Netz Deutschlands. In den nächsten Wochen werden weitere Städte folgen, in denen 500 Mbit/s Download-Geschwindigkeit erzielt werden können. LTE erreicht somit die nächste Ausbaustufe auf dem Weg ins Gigabit-Zeitalter.

Vodafone© Vodafone GmbH
14.05.2017, 10:12 Uhr

Der Datenturbo wird nicht nur den Premium-Tarifen des Düsseldorfer Mobilfunkanbieters vorbehalten bleiben. In der Landeshauptstadt rüstet Vodafone alle LTE-Tarife auf. Für Neu- und Bestandskunden, in Laufzeitverträgen und dem Prepaid-Angebot CallYa ist die neue Spitzengeschwindigkeit inkludiert. Damit sind Nutzer des Angebots mit Smartphone und Tablet 100 Mbit/s schneller im World-Wide-Web unterwegs, als mit dem schnellsten DSL-Tarif von Unitymedia mit 400 Mbit/s.

Verwirklicht wird dies durch die Weiterentwicklung der 4G-Technologie. Die neuste Ausbaustufe LTE-Advanced ermöglicht die sogenannten „Carrier Aggregation“. Dabei werden mehrere Frequenzbänder virtuell zusammengefasst, um eine höhere Bandbreite – uns somit eine höhere Geschwindigkeit – zu ermöglichen. Vodafone bündelt drei Frequenzen, um die 500 Mbit/s zu erreichen. Diese Geschwindigkeit muss aber auch vom Smartphone unterstützt werden.

Das Smartphone muss auch so schnell können

Für Handys gibt es eine Einteilung in LTE-Kategorien. Ab Kategorie 9 sind Downloads von bis zu 450 Mbit/s möglich. Diese Klasse erfüllt zum Beispiel das Apple iPhone 7. Kategorie 11 und 12 mit 600 Mbit/s erreichen das LG G6 beziehungsweise das Huawei P10. Am schnellsten sind derzeit das Sony Xperia XZ Premium und das Samsung Galaxy S8 mit Kategorie 16 und einer maximalen Download-Geschwindigkeit von 1000 Mbit/s.

Von Düsseldorf aus werden in den nächsten Wochen mehr und mehr Menschen in Großstädten schneller im Netz surfen können. Der neue Mobilfunk-Turbo soll als nächstes auch in Berlin, München, Frankfurt am Main, Dortmund, Dresden und Stuttgart verfügbar sein.