Wie man Handy & Co. schützen sollte

Mobile elektronische Geräte sollten möglichst stets zur Hand sein. Die Crux dabei ist: Sie sind empfindlich und Diebstahl-gefährdet. Besonders anfällig sind sie in der Urlaubszeit durch Wasser, Hitze, Sand - und Langfinger. Deshalb sollte man ein paar wichtige Hinweise beachten, um Smartphone, Tablet & Co. zu schützen.

Smartphone im Café© Drobot Dean / Fotolia.com
24.07.2014, 14:13 Uhr

"Der Strand oder der Baggersee ist kein passender Ort für Laptops und Handys. Sand setzt sich leicht in der Tastatur und anderen Öffnungen fest und ist kaum noch zu entfernen. Wer diese Geräte unbedingt mitnehmen will, sollte Handys am besten durchgehend in Schutzhüllen aufbewahren, mit denen auch telefoniert werden kann ", sagt beispielsweise Sicherheitsexperte-Experte Jens Christian Berggreen von den Basler Versicherungen.
  Wetterfest: So übersteht das Handy den Sommer
Ein Malheur ist schnell passiert: Ein Wasserglas wird durch einen Dritten umgestoßen und ergießt sich über das Handy. In diesem Fall sind die Ansprüche des Handyeigentümers über die Haftpflichtversicherung des Verursachers gedeckt. Doch da ein Smartphone heute längst nicht mehr nur zum Telefonieren genutzt wird, enthält es meist jede Menge sensibler Daten - wie früher nur ein Laptop. Gelangt es zum Beispiel durch einen Einbruch oder einen Raub in die falschen Hände, kann damit großer Schaden angerichtet werden, der den Neupreis des Gerätes weit übersteigt. In diesen Fällen ist das Handy laut Experten über die Hausratversicherung versichert. Mit der Entschädigung kann dann zwar ein Handy wiederbeschafft werden, der Ärger um missbräuchlich verwendete Daten bleibt aber.
  So leben Handy-Akkus länger
"Die Daten auf dem Mobiltelefon sollten durch Schutz-Funktionen bestmöglich gesichert werden - die Tastensperre ist dabei nur der Einstieg", so der Fachmann. Anstatt eines Musters, welches anhand von Display-Schlieren leicht zu entlarven ist, sollte ein Code zur Sperrung des Displays verwendet werden. Ist das Handy weg, sollte der Besitzer nicht nur die SIM-Kartedes Mobiltelefons sofort sperren, sondern am besten das ganze Gerät über eine zuvor installierte Sperr-Applikation. Einige neue Sicherheitsprogramme ermöglichen auch eine Ortung des entwendeten Mobiltelefons. Dabei empfiehlt der Experte jedoch, auf einen seriösen Programm-Anbieter zu achten - aktuelle Testberichte bieten hier Orientierung. Außerdem sollten wichtige Dateien in Kopie auf einem anderen Gerät oder in einer sicheren Cloud gespeichert werden. Keinesfalls sollten sensible Informationen wie Zugangsdaten von Konten auf Handys oder Tablets gesichert werden.
Dies sind Ergebnisse der Studie "Wie die Deutschen vorgesorgt haben" der Basler Versicherungen, für die 1.000 Personen in Deutschland ab 18 Jahren befragt wurden.