Warum höher, schneller und weiter?

Mal ehrlich: Schaut man sich die auf der CES in Las Vegas vorgestellten Innovationen an, kommt man aus dem Staunen nicht heraus. Smartphones nutzen Full-HD-Displays und Acht-Kern-Prozessoren. Smartphones haben bezüglich der Leistungsbereitschaft so manchem meiner alten PC-Weggefährten den Rang abgelaufen. Macht das Sinn?

mobiles Internet Handy© zphoto83 / Fotolia.com
07.12.2012, 10:52 Uhr

Natürlich macht es Spaß, auf dem Weg zur Arbeit mal einen wütenden Vogel durch die Gegend zu schießen, Zombies zu Jagen oder auch ein Autorennen zu starten - doch reichen derartige Programme längst nicht mehr aus, um das Smartphone von heute an seine Grenzen zu treiben. Nun kann ich, während ein Video läuft, beispielsweise gleichzeitig im Internet surfen - aber dazu habe ich eigentlich zu wenige Augen. 

So leisten schnelle Prozessoren samt starker Grafikeinheiten beispielsweise die ruckelfreie Wiedergabe von HD-Video-Content – auf dem Smartphone. Die zugehörige Anzeigefläche, auch Display genannt, wächst weiter, das lehrte uns die Messe in Las Vegas unlängst. Kleiner als 5 Zoll oder auch 12,7 Zentimeter in der Diagonalen präsentierte sich nahezu keines der vorgestellten neuen Smartphones - unabhängig vom Hersteller.

Das Wettrüsten auf dem Smartphone-Markt: Verlierer, der Akku!

Gleichzeitig werden marketingträchtig 4- und sogar 8-Kern-Prozessoren auf den Mobilfunk-Markt geworfen, zum Einen, um (für den Otto-Normal-Nutzer praktisch nicht greifbar) noch schneller zu werden und zum Anderen, um (hört, hört) Strom zu sparen. Zu den größten Stromverbrauchern eines Smartphones zählt allerdings, Sie ahnen es, das Display. 

So lässt sich doch folgende These aufstellen: Spart ein neue Chipsatz durchaus irgendwie mehr Strom als sein Vorgänger, so hält der Akku unter dem Strich doch nicht länger, da gleichzeitig ein viel größeres Display zu versorgen ist. Untersucht wird diese These in zahlreichen anstehenden Smartphone-Tests von mir und meinen Kollegen – ob ich am Ende Recht behalten werde, können Sie, liebe Leser, also stets auf handytarife.de nachlesen. 

War dieser Artikel hilfreich?